Der Kampf ums mobile Geschäft

Dass die Akzeptanz der mobilen Datennutzung einen massiven Wachstumsverlauf erfahren wird, daran hat wohl seit Einführung des iPhones keiner mehr wirklich gezweifelt. Lang genug hat es ja gedauert. Immerhin haben bereits kurz nach der Jahrtausendwende Anbieter wie Quam viel Geld bei dem Versuch verbrannt, die mobile Ära einzuläuten. Fehlende (oder eben schlechte) Endgeräte, hohe Preise und wenig “Mitnutzer” (siehe auch Kritische-Masse-Problem) haben bis zum Durchbruch nahezu 10 Jahre vergehen lassen. Ein Zeitraum der bei Wissenschaftlern im Rahmen der Diffusionstheorie bei der Einführung von Innovationen als durchaus üblich angesehen wird.

Doch wo stehen wir heute?

Eine aktuelle Studie der Bitkom kommt auf folgende Kernergebnisse:

  • etwa jeder 4. Internetnutzer surft mobil
  • Männer nutzen häufiger Notebooks (25%, Frauen nur 15%)
  • Smartphones sind weiblich! (11%, Männer 9%)
  • Mobile Web User sind tendenziell unter 30
  • 2010 werden mehr als 20 Millionen mobile Endgeräte verkauft
  • der Umsatz mit mobilen Datendiensten steigt auf 5,6 Milliarden (8%)

Konkret bedeutet das für Deutschland bei einer Internetnutzerzahl von knapp üner 54 Millionen (Internetworldstats 2009) ca. 13,5 Millionen Webmobilisten. Tendenz natürlich steigend. Bei einem Absatz von 20 Millionen mobilen Endgeräten in 2010 dürfte sich die Nutzerzahl also im laufenden Jahr fast verdreifachen. Berücksichtigt man die Mehrgerätenutzer ist sicher noch eine Verdoppelung möglich. In jedem Fall aber ein sattes Wachstum. Doch wie teilen sich die Anbieter den Kuchen auf?

Google-Oekonomie.de hat den Verlauf der Diffusion der mobilen Betriebssysteme, basierend auf einer Studie von ComScore, für die Anbieter Microsoft, RIM (Blackberry), Palm, Apple und Google für den Zeitraum vom Januar 2008 bis Februar 2010 aufgezeigt. Folgendes ist dabei festzustellen:

  • Microsoft ist der große Verlierer (von 35% auf 15%)
  • Palms WebOS konnte den abwärtstrend bislang offensichtlich nicht umkehren
  • Aufwärtstrends nur bei RIM, Apple und Google
  • RIM sehr stark bei (zahlungskräftigen) Business-Kunden

Geht der Trend so weiter, werden es Apple, RIM und Google unter sich ausmachen. Wobei RIM in einer wirklich erstaunlich guten Position mit einem attraktiven Klientel sitzt. Interessant ist aber auch, dass durchaus proprietäre Betriebssysteme ganz oben mitschwimmen können. Dass Microsoft mit Windows Mobile sich nicht gerade viel Mühe gegeben hat ist zwar nichts neues, Android muss aber erst noch beweisen, dass es in der Apple und RIM-Liga mitspielen kann. Wobei … ich glaube die Karten stehen gut.


Tags: , ,

Dieser Artikel wurde am Dienstag, April 6th, 2010 um 19:27 gepostet und ist in Android, Sonstiges gespeichert. Du kannst die Kommentare über das RSS 2.0 feed beobachten. Du kannst Kommentare hinterlassen, oder diese Seite über Deine trackbacken.

Eine Antwort to “Der Kampf ums mobile Geschäft”

Andi Januar 4th, 2011 at 11:35

schön geschrieben, spannend zu lesen … Danke

Hinterlasse eine Antwort