Neu: Anroid App-Tipp – heute “Google Keep”

In letzter Zeit habe ich die Apps etwas vernachlässigt. Daher will ich mich zukünftig bemühen unter dem Titel Adroid App-Tipp in (un)regelmäßigen Abständen neue und nützlich, unterhaltsame oder innovative Android Apps vorzustellen. Nicht auf Teufel komm raus – nur wenn ich wirklich eine schöne App entdeckt habe. Sollte jemand Anregungen zum App-Test haben, darf man mir das gerne mitteilen. Schreiben werde ich aber darüber nur, wenn ich das für erwähnenswert halte.

Heute im Test: Google Keep

Google Keep ist quasi ein Sammelsurium an Notizen. “Sowas soll ne Killer-App sein?” – Natürlich klingt das erstmal recht banal. Haben die klassischen PostIts bislang doch auch gute Dienste getan. In der Tat stelle ich aber fest, dass mich diese App im Alltag immer mehr unterstützt. Das sind die Gründe:

  • Durchdachte Bedienung für eine schnelle und unkomplizierte Nutzung
  • Sprachaufnahmen, Fotos, Text, Farben … alles ist einfach integrierbar
  • Über Google-Drive stets synchron auf allen Endgeräten und dort auch bearbeitbar
  • Gute Suche und Archivierungsfunktion

Die Nutzungsformen sind vielfältig. Wenn man unterwegs mal was Schönes sieht, oder auf ein interessantes Konzertplakat aufmerksam wird- einfach kurz abfotografieren. Abends kann man dann gemütlich auf dem Sofa mit dem Tablet, oder am Schreibtisch mit PC weiterrecherchieren und entsprechende Notizen ergänzen. Ich nutze es tatsächlich auch für kleine Projekte, bei denen ich Dinge dokumentieren und Informationen auch mal schnell wieder finden können muss.

Kritiker werden ins Felde führen, dass man so Google mit noch mehr Informationen füttert. Das kann man so einfach natürlich nicht entkräften. Natürlich gibt es aber auch etliche Alternativen. Evernote gilt als einer der vielversprechendsten Konkurrenten. Note Everything ist schon sehr lange am Markt, aus meiner Sicht solide entwickelt, aber nicht ganz so schick und intuitiv wie Google Keep.

Fazit

Google Keep ist mein Gewinner, weil es sehr performant, intuitiv bedienbar und geräteübergreifend problemlos nutzbar ist. Evernote kommt nahe ran, war aber bei mir recht unperformant und hatte manchmal mit Abstürzen zu kämpfen. Das können aber auch Kinderkrankheiten gewesen sein. Note Everything hat mich vor Jahren begeistert, leider ist seither dort nicht viel passiert. Die App funktioniert solide, aber nicht so intuitiv wie die Anderen. Hervorzuheben ist aber die Exportfunktion, die auch regelmäßige Datensicherungen zulässt. Letztlich ist es aber eine Entscheidung des Geschmacks.

Links


Tags: , , ,

Dieser Artikel wurde am Freitag, August 2nd, 2013 um 09:26 gepostet und ist in Applikationen, Effizienz gespeichert. Du kannst die Kommentare über das RSS 2.0 feed beobachten. Du kannst Kommentare hinterlassen, oder diese Seite über Deine trackbacken.

Hinterlasse eine Antwort